Rote Turnschuhe, rote Kugelschreiber, Bleistifte, ein Handy und ein Tablet sind zu sehen

Gerade in einer immer komplexer werdenden Ausbildungslandschaft ist die Berufsorientierung in der Sekundarstufe II besonders wichtig.

Bezüglich der Ausbildungs- und Berufswahl stellen sich den jungen Menschen zahreiche Fragen wie:  Soll ich lieber ein Universität oder eine Fachhochschule besuchen?  Soll ich nach der Matura erst einmal arbeiten gehen? Ist vielleicht ein Kolleg der richtige Weg für mich? Aber auch: Ist die Schule überhaupt der richtige Weg für mich?

Viele Schülerinnen und Schüler, die die Sekundarstufe II besuchen, haben zwar eine ungefähre Ahnung, welchen beruflichen Weg sie einmal beschreiten möchten, oft fehlt es aber an konkreten Informationen über mögliche Ausbildungen und Berufe, die sich mit ihren Interessen, Fähigkeiten und Wünschen decken oder über Alternativen zum Schulbesuch - etwa über die Lehre, die selbstverständlich auch Schülerinnen und Schülern der Sekundartufe II, die ihre Schullaufbahn gerne beenden möchten, ein möglicher Weg ins Berufsleben ist.

Hier finden Sie Unterrichtsmaterialien, die Ihren Schülerinnen und Schülern helfen können, Antworten auf diese so wichtigen Frage zu finden.

 

 

Materialien

 

69 Ergebnisse

Auf dieser englischsprachigen Website findet man neben weiblichen RoleModels auch Tools und Methoden, um Mädchen in ihrer Rolle zu stärken. In der Rubrik "Careers" sind Berufe von A bis Z angeführt. Somit kann diese Website hervorragend im Englischunterricht eingesetzt werden.

Link zur Website

Ein Wissenskanon mit bedeutenden Frauen aus Wissenschaft, Kunst, Politik und Literatur aus der Zeitschrift "Wienerin" von 2018.

Link zur Webseite

Das Programm 18plus (eine Initiative des BMBWF) soll dazu beitragen, die Jugendlichen der Vormatura- bzw. der Maturaklasse zu unterstützen, die Ausbildungs- und Studienwahl besser ihren Neigungen und Fähigkeiten anzupassen.

Link zur Website

Die vorliegende Broschüre aus 2018 soll Informationen über die beruflichen Möglichkeiten für Absolvent/innen von österreichischen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen vermitteln und eine Hilfestellung für die - im Hinblick auf Berufseinstieg und Berufsausübung - bestmögliche Gestaltung des Studiums liefern.

Link zur Broschüre

Die Bewerbung ist der erste Schritt zum neuen Job. Im interaktiven Bewerbungsportal des AMS Österreich findet man zahlreiche Hilfestellungen rund um das Thema Bewerbung. Weitere Inhalte sind Bewerbungstraining, Musterbewerbungen und mit Hilfe eines Online-Editors kann man auch Bewerbungsunterlagen erstellen.

Link zur Website

Das Handbuch enthält praxiserprobte Methoden der Methodendatenbank des AMS Österreich (vgl. www.forschungsnetzwerk.at, siehe Schnelleinstieg Methodendatenbank/BO), die von abif entwickelt und auch in Form der Methodenhandbücher publiziert wurden.

Handbuch

Das vorliegende Praxishandbuch des AMS vom Dezember 2009 „Methoden in der Berufs- und Arbeitsmarktorientierung im multikulturellen Kontext“ ist auf Migrant/innen ausgerichtet.

Es hat zum Ziel, Trainer/innen in der Berufs- und Arbeitsmarktorientierung wesentliche theoretische und praktische Kompetenzen für die Durchführung von diversitykompetenten Trainings für Migrant/innen zu vermitteln.

Praxishandbuch

Arbeiten neben dem Studium ist für die meisten Studierenden eine absolute Selbstverständlich- und Notwendigkeit. Was man dabei beachten und/oder in welche Fallen man nicht tappen sollte, darüber gibt die Arbeiterkammer Wien Auskunft.

Link zur Webseite

Die Arbeiterkammer Wien und der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) bieten unter dem Schlagwort "Arbeitswelt und Schule" zahlreiche Aktivitäten (Planspiele, Bewerbungstrainings, Publikationen, Informationsveranstaltungen etc.) an frei nach dem Motto "nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen". Inhaltlich beschäftigt sich das Angebot mit Themen wie Berufsorientierung, Politische Bildung, Sozialpartnerschaft, Arbeitsrecht, Migration, Ferialpraktika etc.

Link zur Webseite

Das Ausbildungsportal Aubi Plus (ein Familienunternehmen) ist die ideale Plattform, um junge Menschen zu erreichen und passende Bewerber für ihre freien Ausbildungs- bzw. (dualen) Studienplätze zu gewinnen. Auf dem Portal findet man zahlreiche Informationen über Lehre (Berufsorientierung, Lehrstellen finden, Lehrbeginn, während und nach der Lehre, Links zum Thema), Studium (Studium finden, Studienbeginn, während und nach dem Studium, Studienabbruch sowie Links zum Thema) und Bewerbung (Bewerbungsunterlagen, Online-Bewerbung, Bewerbungscheck, Vorstellungsgespräche, Einstellungstest). Es gibt auch zahlreiche Videos zu verschiedenen Berufen.

Link zur Webseite

Die vorliegende Broschüre soll Informationen über die beruflichen Möglichkeiten für AbsolventInnen der kultur- bzw. humanwissenschaftlichen Studienrichtungen an österreichischen Universitäten vermitteln und eine Hilfestellung für die – im Hinblick auf Berufseinstieg und Berufsaus­übung – bestmögliche Gestaltung des Studiums liefern.

Link zur Broschüre

Die vorliegende Broschüre soll Informationen über die beruflichen Möglichkeiten für AbsolventInnen der technischen bzw. ingenieurwissenschaftlichen Studienrichtungen an österreichischen (Technischen) Universitäten vermitteln und eine Hilfestellung für die – im Hinblick auf Berufseinstieg und Berufsausübung – bestmögliche Gestaltung des Studiums liefern.

Link zur Broschüre

Diese Broschüre aus Vorarlberg informiert über technische, handwerkliche und naturwissenschaftliche Berufe und will anhand von verschiedenen kreativen Übungen Mädchen Lust auf das Entdecken dieser Arbeitsbereiche machen.

Link zur Website

Die KELAG Treibacher Industrie stellt auf dieser Webseite eine Übersicht über alle Berufsschulen in ganz Österreich zur Verfügung. Wenn man auf die einzelnen Bundesländer klickt, kommt man auf die jeweiligen Übersichten.

Link zur Webseite

Diese Webseite bietet zahlreiche Materialien zum Thema Bewerbung - angefangen von Tipps für ein Bewerbungsschreiben über die Erstellung eines Lebenslaufes bis hin zu Videos über gut bzw. weniger gut gelungene Vorstellungsgespräche. Die ganzen Materialien gibt es auch auf Englisch!

Link zur Website

Vom Land Vorarlberg und von der Wirtschaftskammer Vorarlberg wurde 1989 das BIFO als Forum für Bildungs- und Berufsberatung gegründet.

Zwei Kernaufgaben kommen seitdem dem BIFO zu: Erwachsene und Jugendliche über Berufs- und Bildungswege beraten und begleiten.

Hier erhalten Sie Informationen über Bildung, Beruf, Beratung und Berufsorientierung.

Link zur Webseite

Neben Filmen zu allen Unterrichtsgegenständen findet man auf dieser Website zahlreiche Filme, die sich gratis (nach Registrierung der Schule) perfekt im BO-Unterricht einsetzen lassen.

Link zur Website

Die informativen Videos zum Boys´ Day "Social Work", "Social Fighters" und "Social Culture" sind auf der Webseite kostenlos abrufbar und können auch bestellt werden. In den Videos sprechen Burschen über ihre Männerjobs.

Videos

Hier reden Männer!

Und zwar Männer, die in Schulen, in Krankenhäusern, in Altenheimen, Gesundheitseinrichtungen oder Kindergärten arbeiten.
Oder solche, die gerade eine Ausbildung für so einen Beruf machen. Spannend, was die so zu sagen haben!

Interviews

Das Boys´ Day Online-Comic wurde vom Land Tirol in Auftrag gegeben. In der Sprache junger Menschen setzt sich "Männersache das Boys' Day Comic" mit den vielfältigen Berufswünschen von männlichen Jugendlichen auseinander.

Comic

Das folgende Quiz zum Boys´ Day besteht aus 15 Fragen rund um Ausbildung, Berufe und Arbeitswelt für junge Männer.

Quiz

Schneider, Claudia/ Tanzberger, Renate, unter Mitarbeit von Hauer, Gerlinde/ Bianca, Schrittwieser (2016): Auf dem Weg zur Chancengleichheit. Didaktische Anregungen zum Unterrichtsprinzip "Erziehung zur Gleichstellung von Frauen und Männern" und zum Gleichbehandlungsgesetz für Berufsschullehrerinnen.
Primäre Zielgruppe sind Berufsschullehrerinnen und – lehrer, große Teile der Broschüre können aber auch in anderen Schultypen eingesetzt werden.

Link zur Broschüre

Ausgehend von ihrer täglichen Beratungserfahrung haben die Berufs- und Bildungsberater/innen der Wirtschaftskammern gemeinsam mit dem ibw (Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft) die Broschüre „Berufswahl begleiten“ entwickelt, die sich an Eltern und andere Bezugspersonen wie z. B. Lehrer/innen, Jugendbetreuer/innen richtet und jetzt in der überarbeiteten Auflage 2018 vorliegt.

Die Broschüre ist im BiWi erhältlich und als Download verfügbar.

Link zur Broschüre (pdf)

Für welchen Beruf bist Du geeignet? Da dieser Test auf Englisch ist, eignet er sich gut für den Einsatz im bilingualen Unterricht.

Link zur Website

Das Institut für Bildungsforschung in der Wirtschaft (ibw) und WKÖ bieten auf der Webseite Infos zu allen Lehrberufen Beschreibungen und viele Videos & Fotos, Tipps zur Lehrstellensuche und zur Bewerbung, Links zu Einrichtungen, die bei der Berufswahl helfen und unterstützen, Antworten auf oft gestellte Fragen und weiterführende Links, Links zu Einrichtungen und Materialien, die bei der Ausbildung und beim Lehrabschluss helfen.

Link zur Webseite

Der virtuelle geseBo Koffer bietet Methoden und Materialien zur Umsetzung geschlechtssensibler Berufsorientierung für Lehrer/innen der Sekundarstufe I und Lehrende an Pädagogischen Hochschulen. Sehr empfehlenswerte, praxisorientierte Beispiele mit Erfahrungsberichten aus der Umsetzung - ein Klassiker! Erstellt wurde der Koffer von Dr. Silke Luttenberger unter der Mitarbeit von Mag.a Petra Steinlechner und der Kooperationspartnerin Sabine Fritz, MA.

Die Entscheidung für einen Beruf stellt eine zentrale Entwicklungsaufgabe dar. Berufsentscheidungen erfolgen in Auseinandersetzung mit dem sozialen Umfeld und noch immer häufig vor dem Hintergrund von Geschlechtsstereotypen. Um geschlechtsunabhängige Berufsentscheidungen fördern zu können, kommt der schulischen Berufsorientierung eine entscheidende Rolle zu. Im Rahmen der schulischen Sozialisation sind Schülerinnen und Schüler auf verschiedene Arten mit Geschlechtsstereotypen konfrontiert, so tragen beispielsweise auch Unterrichtsmaterialien zur Internalisierung von geschlechtsspezifischen Normen bei (z.B. Darstellung von Frauen und Männer in geschlechtstypischen Berufen und Rollen). Eine verstärkte Auseinandersetzung mit Stereotypen, vor dem Hintergrund einer Individualisierung der schulischen Berufsbildung, eröffnet die Möglichkeit, dass junge Menschen sich bei der Berufsentscheidung stärker an ihren individuellen Stärken, Fähigkeiten und Interessen orientieren als an der Frage, welcher Beruf typisch für das jeweilige Geschlecht ist. Diese Broschüre entstand im Auftrag vom BMB (Abteilung I/10, Gender Mainstreaming/Gleichstellung und Schule) und setzt am Projekt GeseBO-Koffer (Gender & Now) an. Dafür wurden Beispiele aus dem GeseBO-Projekt, aus anderen Projekten zum Thema geschlechtssensible Berufsorientierung und im Rahmen von Diplomarbeiten entwickelte Beispiele in dieser Broschüre zusammengestellt.

Gesebo Koffer

Raus aus der grauen Theorie, rein in die Praxis! Finde mithilfe von "Industrie Niederösterreich" ein spannendes Thema für deine Bachelor-, Master- oder Diplomarbeit - und einen niederösterreichischen Betrieb, der dich dabei unterstützt!

Letztendlich sollen beide Seiten von der Themenvermittlung über die Börse profitieren: HTL-Schüler sowie auch Studierende von FHs und Unis, die dadurch viel über die Abläufe in den Betrieben lernen können und die Betriebe selbst, die die neuen Ideen, die bei den Abschlussarbeiten entstehen, für sich nutzen können. 

Bei Interesse an einem Thema wende dich direkt an die zuständige Ansprechperson im Unternehmen. 
 

Link zur Diplomarbeitsbörse der Industrie Niederösterreich

Ronald Sultana stellt in dieser Präsentation sein Handbuch zur Qualitätsentwicklung für Angebote und Leistungen in der Bildungs- und Berufsberatung in der Sekundarstufe (für die Altersgruppe 11 bis 16 Jahre), mit besonderem Schwerpunkt auf der Berufsausbildung vor.

Ronald G. Sultana (2018): Enhancing the quality of career guidance in secondary schools. A handbook. University of Malta.
 

Powerpointpräsentation

In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen „eSquirrel“ konnte im Zuge des Hochschullehrgangs „Berufsorientierungskoordination“ an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich ein OER-Kurs zur „Bildungs- und Berufsorientierung“ erstellt werden. Die Studierenden des Hochschullehrgangs haben im Rahmen ihrer Ausbildung zur Bildungs- und Berufsorientierung mit dem erworbenen Wissen und Know-How rund um die Bildungs- und Berufsorientierung 280 Fragen erarbeitet. Dieser Kurs wird laufend um weitere Fragen erweitert.

Als Unterstützung für alle Schulen (für alle Lehrer/innen und Schüler/innen) stellt „eSquirrel“ einen kostenfreien Kurs für die verbindliche Übung Bildungs- und Berufsorientierung zur Verfügung. Die Idee zu diesem Kurs ist es, ein digitales OER-Angebot für den Berufsorientierungsunterricht zu schaffen, welches im Schulbetrieb genutzt werden kann. Das pädagogische Konzept der Quiz App „eSquirrel“ vereint Blended Learning, Mobile Learning und Gamification.

Autor/innen: Anna Gring, Yvonne Großbauer, Teresa Haslhofer, Bettina Höffle, Lukas Kneringer,
Nicole Kunst, Robin Mayrhofer, Daniela Michlfeit, Margit Pichler, Isabel Prenner, Petra Redl,
Verena Slavik, Carina Suchan, Michael Weichselbaumer

Leitung des Hochschullehrgangs: Margit Pichler
Digitale Unterstützung: Markus Krug
Grafiken: Robert Mayrhofer
Gründer und CEO von eSquirrel: Michael Maurer

Die einzelnen Kategorien dieses Bildungs- und Berufsorientierungskurses orientieren sich entlang des Maßnahmenkatalogs der verbindlichen Übung Berufsorientierung in der Sekundarstufe 1. Mit diesem Kurs lernen die Schüler/innen mit Spaß die einzelnen Themen des Lehrplans und Lehrer/innen können die Lernfortschritte der Lernenden verfolgen.

Zum Bildungs- und Berufsorientierungskurs

Informationen für Schülerinnen der AHS Oberstufe oder BHS zu neuen Technologien, Chemie und Physik, Mathematik und Informatik in der Medizin und Industrie der Johannes Kepler Universität in Linz.

Link zur Webseite

Die Industrialisierung veränderte die Gesellschaft – plötzlich wurden Waren für alle leistbar. Jetzt befinden wir uns mitten in der nächsten Revolution der Arbeit und Produktion: Maßanfertigungen zum Preis von Massenware. Können wir zukünftig Produkte nach unseren Vorstellungen selbst gestalten und trotzdem günstig kaufen? Welche Technik steckt dahinter und was bedeutet das für unsere zukünftige Arbeitswelt? All diesen Fragen gehen wir in dieser Führung nach!

Zur Website

Bei der Europameisterschaft im Frauenfußball 2017 hat das österreichische Nationalteam das Halbfinale erreicht – ein großartiger Erfolg in einer Randsportart? Mittlerweile wird an 236 Orten in Österreich von rund 20.000 Frauen und Mädchen vereinsmäßig Fußball gespielt – vor 10 Jahren waren es erst 7.000.

Der genderAtlas für die Schule aus dem Jahr 2018 will forschendes Lernen und empirisches Arbeiten fördern. Er baut auf dem genderATlas Österreich auf, der verschiedene Themen zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Form von Karten visualisiert. Für die Nutzung in Schulen und durch SchülerInnen wurden neun Beiträge so aufbereitet, dass eigenständiges Forschen angeregt und ermöglicht wird.

genderATlas für die Schule ist ein Projekt der Universität Wien, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung. Das Projekt basiert auf dem genderATlas – einem von 2013–2015 vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie teilgeförderten Projekt der Forschungsgruppe Kartographie (TU Wien), dem Institut für Geographie und Regionalforschung (Uni Wien) und der ÖIR Projekthaus GmbH.

Für die Sekundarstufe I
Für die Sekundarstufe II

Das Ziel von IFTE ist es, Jugendliche durch Entrepreneurship Education zu Gestalter*innen der Zukunft zu machen. Es sind die schöpferischen Menschen – die Entrepreneur*innen –, die Wirtschaft und Gesellschaft in Schwung halten.

Junge Menschen sollen schon in ihrer Ausbildung lernen, aktiv an der Gesellschaft teilzuhaben, indem sie sich Ziele stecken, mit Rückschlägen und Herausforderungen umgehen lernen, kreativ an neuen Lösungen arbeiten und die Zukunft voller Chancen und Möglichkeiten sehen.

Spielerisch den Herausforderungen im 21. Jahrhundert begegnen.

Zur Website

Die Initiative Wissensfabrik - Unternehmen für Österreich ist eine offene Plattform der Industrie für Bildungsinitiativen, die Wissen zum Wohle der Zukunft Österreichs fördern. Die Wissensfabrik hat sich zum Ziel gesetzt, unsere Jugend für das Wissen der Zukunft zu begeistern und damit langfristig einen aktiven Beitrag zur Sicherung des qualifizierten Nachwuchses in Österreich zu leisten.

Bereits heute werden von der Industrie, aber auch von anderen Playern eine Vielzahl an hervorragenden Bildungsprojekten mit großem Engagement betrieben. Eine Bündelung all dieser Kräfte fehlte bisher jedoch. Die Wissensfabrik nimmt sich genau dieser Aufgabe an. Sie entwickelt, forciert und bündelt ausgewählte Bildungsinitiativen unter einem gemeinsamen Dach, um diese stärker in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen und damit die Reichweite der Einzelaktivitäten zu erhöhen.

Der Fokus ihrer Bildungsprojekte in MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik), Wirtschaft und Sprachentwicklung liegt dabei bei Kindern im Kindergarten- und Volksschulalter, jedoch sind Projekte auch bereits in Sekundarstufe 1 und 2 in Einsatz.

Infobroschüre für Schulen

Link zur Webseite

Könnte ein Roboter meinen Job erledigen?

Mit dieser Anwendung lässt sich rasch herausfinden, welche Tätigkeiten bereits von einem Roboter erledigt werden können.

Zur Website

Der schnellste Einstig ins Berufsleben erfolgt durch eine Lehre. Die Kombination aus theoretischer und praktischer Ausbildung ist bei Unternehmen gefragt, viele Stellenangebote verlangen nach Fachkräften mit fundierter Ausbildung. Wer seine Lehre sogar bei einem renommierten und bekannten Unternehmen absolvieren konnte, hat im späteren Berufsleben einen besonderen großen Vorsprung. Für viele junge Menschen in Österreich ist daher die Rolle als Lehrling der erste Schritt in eine erfolgreiche berufliche Zukunft.

jobABC.at (von der Wirtschaftskammer Salzburg angeboten) hilft Ihnen dabei, in Ihrer Region die perfekte Lehrstelle zu finden. Finden Sie unzählige Lehrstellen in Wien, Salzburg, Tirol oder ihrem Bundesland. Die besten Lehrstellen in Österreich warten darauf, von Ihnen gefunden zu werden – jobABC.at liefert Ihnen immer die besten Stellenangebote für Lehrlinge. Egal ob Sie eine Karriere in der Gastronomie, Metallbearbeitung oder Organisation von Veranstaltungen anstreben – wir haben in allen Branchen die passenden Lehrstellen für Sie! jobABC.at hilft Ihnen dabei, den perfekten Lehrbetrieb zu finden. Unsere Arbeitgeberprofile geben Ihnen vertiefende Informationen zu den jeweiligen Unternehmen durch Textporträts, Fotos und sogar Filmreportagen. Aber damit nicht genug: Auf jobABC.at kommen auch die Lehrlinge selbst zu Wort und teilen mit Ihnen ihre Erfahrungen mit den jeweiligen Betrieben.

Link zur Webseite

Jugend und Bildung ist ein Portal für politische, soziale und ökonomische Bildung von einer Stiftung in Deutschland, auf dem Unterrichtsmaterialien und Informationen zu unterschiedlichen Themen angeboten werden und das auch Links zu anderen Lehrportalen anbietet.

Link zur Webseite

Hier findet man 34 Videos zur Berufsorientierung, zur Verfügung gestellt vom AMS Österreich, z. B. Möglichkeiten nach dem Lehrabbruch, Bewerbungstipps für Jugendliche usw.

Link zur Webseite

Hier finden Sie 112 Karrierevideos zu Berufen mit einer universitären Ausbildung (Universität, Pädagogische Hochschule oder Fachhochschule), zur Verfügung gestellt vom AMS Österreich.

Link zur Webseite

Diese beiden Kartensets bieten sich für Jugendliche und Erwachsene an mit geringer schriftsprachlicher Kompetenz.
Sowohl die Kartensets wie auch die Anleitungen für einen methodischen Einsatz stehen zum Download bereit.

Zur Website

Auf dieser Plattform der Puls Media GmbH finden sich rund 25.999 Angebote aus Österreich, Deutschland und der Schweiz samt Beschreibung. Darüber hinaus hilft ein 3stündiger Online-Test ein passendes Studium auszuwählen.

Link zur Webseite

Die Lehre ist der direkte und kürzeste Wege, viel aus einer Matura zu machen. Der „kürzeste“ auch deswegen, weil MaturantInnen mit Einverständnis des Lehrbetriebes auf der Schnellspur zum Lehrabschluss kommen können.

Diese Seite der Wirtschaftskammer Niederösterreich bietet die wichtigsten Informationen zum Thema "Lehre nach der Matura" im Überblick und darüberhinaus auch nützliche Unterrichtsmaterialien.

Link zur Website

Mit dem Lehrlings ABC hat die Wirtschaftskammer Salzburg ein Nachschlagwerk zusammengestellt, das Ihnen nicht nur den Einstieg in das Berufsleben erleichtert, sondern Ihnen auch das notwendige Rüstzeug für Ihre Lehrzeit mitgibt.

Link zur Webseite

Unter diesem Motto bieten wir Unterstützung und Orientierung bei der Berufswahl. Unsere Hauptzielgruppen sind dabei junge Menschen im Alter zwischen 13 und 20 Jahren sowie Unternehmen und Schulen.

Link zur Website

Dise Broschüre des BIWI bietet einen umfassenden Überblick über mögliche weitere Ausbildungswege und Möglichkeiten zum Berufseinstieg nach er Matura.

Link zur Broschüre

Das MedienSet, speziell für den Einsatz in der Schule und in der Jugendarbeit konzipiert, enthält multimediale Arbeitsmaterialien für eine geschlechtergerechte Berufs- und Lebensplanung von jungen Menschen der Klassen 5 bis 10

Link zur Website

Das MedienSet, speziell für den Einsatz in der Schule und in der Jugendarbeit konzipiert, enthält multimediale Arbeitsmaterialien für eine geschlechtergerechte Berufs- und Lebensplanung von Jungen der Schulstufen 5 bis 10.

Link zur Webseite

Online-Wissenschaftskommunikationsplattform für Schüler/innen, Lehrer/innen und alle Interessierten vom Österreichischer Verband für Elektrotechnik (OVE).

Entdecke spannende Videos und interessante Blogbeiträge zu aktuellen naturwissenschaftlichen und technischen Themen und zu zahlreichen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten …

Womit beschäftigen sich Naturwissenschaftler/innen und Ingenieurwissenschaftler/innen in ihrer Arbeit genau? Wir zeigen's dir! Hier ...

... und hier findest du Videos, die einen Einblick in den Alltag von Forscher/innen ermöglichen.

Link zur Webseite

Das Österreichische Institut für Berufsbildungsforschung (öibf) wurde 1970 auf Initiative des Berufsförderungsinstituts mit Unterstützung der Interessenvertretungen für Arbeitnehmer/innen und der Bundesministerien für Arbeit und Soziales sowie Wissenschaft und Forschung gegründet, zählte zu den ersten Einrichtungen dieser Form in Europa und ist die traditionsreichste Berufsbildungsforschungseinrichtung in Österreich. Das wissenschaftliche Institut ist eine Non-Profit-Organisation im außeruniversitären Bereich. Das Arbeitsgebiet umfasst die Durchführung und das Management nationaler und internationaler Forschung und Entwicklung, die Bezug zu beruflicher und berufsbezogener Bildung hat. Ziel des öibf ist es - neben empirischer Forschungstätigkeit - isoliert und bruchstückhaft vorliegende Forschungsergebnisse aus verschiedenen Disziplinen zusammenzuführen und so ein umfassendes Bild der komplexen Bildungswirklichkeit zu zeichnen.

Link zur Webseite

Wegen großem Erfolg verlängert!

Posten, liken, teilen … ein Leben ohne Handy und PC ist kaum vorstellbar! Das Netz begleitet uns durch unseren Alltag. Die AK will nun mit der Ausstellung „Out of Control“ das Bewusstsein junger Menschen im Umgang mit Handy, Internet und Co schärfen. Das Projekt im Rahmen von AK Young gemeinsam mit Ars Electronica Solutions soll Schüler/innen, aber auch ihren Familien aufzeigen, wo sie überall Spuren im Netz hinterlassen, was die Kehrseiten der digitalen Welt sind und wo Fallen und Gefahren lauern. 

Von 22.08.2019 bis 03.07.2020

Link zur Website

Diese Publikation soll Lust auf Technik machen. Denn wer könnte junge Frauen, die vor der Ausbildungs- und Berufswahl stehen, besser dazu ermutigen, ihren Traum von einem technischen Beruf zu leben, als Technikerinnen selbst?

Hier kommen außergewöhnliche Frauen in technischen Berufen zu Wort. Sie zeichnen ein realistisches Bild, ohne schwarz zu malen oder schön zu färben. Denn obwohl ihnen die Welt der Technik schon lange offen steht, sind Frauen in dieser Sparte immer noch Pionierinnen. Pionierinnen, die diese Männerdomäne erobern und mit alten Rollenbildern und Berufsstereotypen brechen.

Link zur Website

Wie verändert Digitalisierung unsere Arbeit? Was sagen Arbeitsexperten dazu? Wie stellen sich Jugendliche ihr Arbeitsleben vor? 

Im Rahmen der Ausstellung „Arbeit & Produktion. weiter_gedacht_“ haben die Kurator/innen gemeinsam mit Lothar Bodingbauer eine Reihe von spannenden Gesprächen geführt – etwa mit einer Data Scientist, jemandem, der Roboter instandhält oder Jugendlichen, die Warenlieferservice ganz neu denken wollen. 

Zu den Podcasts

Zum Podcast "Zukunft der Arbeit"

Diese Mappe begleitet Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg zum Wunschberuf. Sie hilft ihnen sich selbst besser kennenzulernen und macht bewusst, was sie schon alles können. Durch Urkunden, Zeugnisse und andere Nachweise können ihre Stärken belegt werden. Auf dem Weg zur Wunschschule bzw. zum Wunschberuf werden noch viele wichtige Unterlagen bearbeitet. Zusätzliche Arbeitsblätter und Ergebnisse können im passenden Register abgeheftet und im Inhaltsverzeichnis eingetragen werden. So bekommt man einen guten Überblick über die bisherige Arbeit. 

Die Berufsorientierungsmappe wurde von der Arbeiterkammer Wien herausgegeben mit Stand September 2019 (Autorinnen: Sabine Fritz, Martina Minihuber und Eva Theissl, Überarbeitung: Lisa Hauer, Martina Minihuber, Katharina Resch, Hilde Zauner)

Kostenlos zu beziehen beim Bestelltelefon (01) 501 65 - 1401 bzw. unter der E-Mailadresse bestellservice(at)akwien.at

Mappe Schritt für Schritt zum Wunschberuf

Wertvolle Tipps, welche Maßnahmen HTLs setzen, um Schülerinnen für die Ausbildung an ihrem Schulstandort zu begeistern finden sich in der folgenden Handreichung. Die Handreichung wurde vom damals noch BMUKK herausgegeben.

Handreichung

Möchtest du Animationsfilmkünstlerin werden? Weißt du, was eine Oberbeleuchterin macht oder ist Kamerafrau dein Traumberuf? Es gibt viele spannende Möglichkeiten, in der Film-Branche zu arbeiten. Du findest hier Infos zu Berufen und Ausbildungsmöglichkeiten. Lass Dich inspirieren!

Die größte unterrepräsentierte Gruppe in der Filmbranche sind die Frauen. Ein faires Geschlechterverhältnis in der Film- und TV-Produktion würde dazu führen, dass die Perspektive von Frauen einen größeren Stellenwert in der Gesellschaft bekommt.

Link zur Website

Sparkling Science ist ein Forschungsprogramm des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung, das seit 2007 einen unkonventionellen und in Europa einzigartigen Weg der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung beschreitet.

Die Besonderheit des von der OeAD-GmbH abgewickelten Programms: In mittlerweile insgesamt 299* geförderten Projekten (260 sind bereits abgeschlossen) arbeiteten und arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Seite an Seite mit Jugendlichen an aktuellen Forschungsfragen. Die hier angewandte Forschungsmethodik ist auch bekannt unter dem Begriff „Citizen Science“. Auf der Webseite findet man Unterrichtsmaterialien, wissenschaftliche Publikationen zu den Themen Geisteswissenschaft, Informatik, Lehr- und Lernforschung, Medizin und Gesundheit, Naturwissenschaften, Sozialwissenschaften und Technik.

Link zur Webseite

In diesem interaktiven Workshop im Technischen Museum lernen die Besucher/innen aktuelle Produktions- und Fertigungstechnologien sowie digitale Grundkompetenzen neuer Industrie 4.0-Berufe kennen. Im Tun erfahren sie auch, wie sich Freude im Umgang mit neuen Technologien entwickelt, und welche Fertigkeiten es braucht, um bei der Arbeit und Produktion der Zukunft erfolgreich zu sein: Neue Technologien, digitales Verständnis und kreative Problemlösungskompetenzen gehören sicher dazu.

Link zur Webseite

Technik ist aus unserem Leben nicht wegzudenken. Ob Alltag, Schule, Arbeit oder Freizeit – überall spielt Technik eine wichtige Rolle.
Die Welt der Technik bietet eine Vielzahl spannender Berufe. Technikerinnen und Techniker arbeiten in den verschiedensten Bereichen. Die Aufgaben sind breit gestreut, sie reichen von der Forschung über Planung, Konstruktion, Prototypenbau, die eigentliche Produktion bis hin zum Service und Verkauf.

Technik verbindet Menschen – via Internet, Handy und Co., macht uns mobil – egal ob auf der Straße, Schiene, am Wasser oder in der Luft, erhöht die Lebensqualität und schafft Sicherheit – von der Energieversorgung bis zum modernen Gesundheitswesen, bringt neuen Schwung in unsere Freizeit – mit Sportgeräten, Spielkonsolen, 3-D-Filmen, Achterbahnen, Smartphones und vielem mehr, setzt immer wieder neue Maßstäbe.

Diese Infobroschüre des ibw aus 2016 gibt einen guten Überblick über die vielen Möglichkeiten der "Welt der Technik".

Broschüre

Das Uni ABC der Universität Graz ist ein Lexikon für Studierende und künftige Studierende, wo wichtige Begriffe zum Thema Studieren von A bis Z erklärt werden.

Link zum Uni ABC

Arbeitsblätter und Broschüren  zum direkten Einsatz im Unterricht und zur Bearbeitung verschiedener Themenbereiche finden sich kompakt auf dieser Website zusammengestellt.

Das geschlechtersensible Material - zusammengestellt vom Verein Amazone - ist für die Zielgruppe Mädchen und Buben aufbereitet!

Themenbereiche

  • Stärken und Fähigkeiten
  • Rollenbilder und Vorurteile
  • Nicht-traditionelle Berufswahl
  • Erweiterung des Berufswahlspektrums
  • Auflockerungsübungen

Link zur Website

Diese Broschüre ist eine umfassende Arbeitsmappe mit Übungen, Spielen und theoretischen Inputs zu Themen wie Arbeit, Berufsorientierung, Finanzkompetenz, Lebens- und Karriereplanung.

Link zur Website

Der virtuelle Betriebsbesuch bietet Ihren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich mit der beruflichen Praxis intensiv auseinander zu setzen. Sie sind dabei nicht nur passive Empfänger, sondern aktive Mitgestalter und erhalten dadurch einen unverzichtbaren Einblick in die Berufs- und Arbeitswelt. Dabei müssen Sie das Klassenzimmer nicht verlassen - der Betrieb kommt sozusagen direkt zu Ihnen.

Zur Website

Whatchado ist eine Plattform zur Berufsorientierung, die Videostories von Menschen und unterschiedlichen Berufen, Berufsbilder und verschiedene Unternehmen als Arbeitgeber vorstellt.

Link zur Website

Die whatchaSKOOL hat es sich zum Ziel gesetzt, Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren Motivation, Inspiration und Informationen zum Thema Berufsorientierung zu vermitteln. Seit 2014 wurden 8.000 Jugendliche erreicht.

Link zur Webseite

Im Bereich Börse und Kapitalmarkt gibt es viele verschiedene spannende Aufgabengebiete in unterschiedlichen Branchen mit guten Karriere- und Zukunftschancen. Die Jobmöglichkeiten am Kapitalmarkt reichen vom Bereich der Unternehmensfinanzierung über Markt- und Unternehmensanalysen bis hin zur Kommunikation mit Investoren. Zu einer Karriere am Kapitalmarkt kann man über verschiedene Wege gelangen, eine generell "optimale" Ausbildung gibt es nicht. Sowohl als Maturant mit kaufmännischer Ausbildung als auch als Studienabsolvent (z.B. Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Rechtswissenschaften) stehen einem viele Wege offen. Eine der wichtigsten Voraussetzungen ist das Interesse für den Kapitalmarkt. Die Webseite der Wiener Börse informiert darüber.

Link zur Webseite

Das Young Science - Zentrum für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Schule, bietet Themenanregungen, ausgehend von aktuellen Forschungsprojekten, inklusive Links und Literaturtipps. Zudem gibt es die Möglichkeit, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler direkt anzusprechen und es können Praktika gesucht werden.

Link zur Webseite

Bereits mehr als 125 Forscherinnen und Forscher besuchen ehrenamtlich Schulen in ganz Österreich und erzählen von ihrem Forschungsfeld und ihrem beruflichen Werdegang. Schülerinnen und Schüler haben so die Möglichkeit, Fragen direkt an Forschende zu stellen und Einblicke in deren Arbeitsalltag zu erhalten. Hier geht's zur Auswahl.

Zur Website

Im Zentrum der Arbeit mit den Youth Start Entrepreneurial Challenges steht die Vermittlung von Kompetenzen im kognitiven, persönlichen, wirtschaftlichen, ethischen und gesellschaftlichen Bereich. Durch die Ergebnisse der wissenschaftlichen Beforschung des Programms kann der Zugewinn an Kompetenzen belegt werden.

18 Challenge-Familien aus den 3 TRIO-Bereichen decken ein breites Spektrum an Inhalten, Übungen und Situationen aus der Entrepreneurship Education ab, die ein gemeinsames Ziel haben: junge Menschen für neue Ideen zu begeistern und deren kreative Umsetzung zu fördern.

Link zur Website

Das Zentrum Integriert Studieren an der Universität Graz steht als Beratungs- und Servicestelle allen Studierenden und Studieninteressierten mit Behinderung zur Verfügung. Wir arbeiten nach den Prinzipien der Selbstbestimmung, Gleichstellung und Barrierefreiheit in allen Lebensbereichen für Menschen mit Behinderung. Das Zentrum bietet Beratung, Information und Unterstützung zu baulichen Gegebenheiten am Campus, Adaptierung von Studienliteratur, Modifizierung von Prüfungsabläufen, Assistenz im Studium und darüber hinaus, Finanzierungsfragen (Studienbeihilfe, Studienbeitrag usw.), technische Hilfe im Studium usw.

Link zur Webseite