Links sieht man eine Gruppe Mädchen im Labor und rechts einen Burschen ebenfalls im Labor.

Jedes Jahr finden der Boys' Day (November) und der Girls' Day (April) statt.

 

 

Materialien

 

49 Ergebnisse

Die Bundesorganisation der Österreichischen Kinderfreunde hat einen pädagogisch ansprechenden Animations-Kurzfilm zum Thema Geschlecht/Gender/Gleichberechtigung für den Einsatz im Unterricht der 4. - 6. Schulstufe im Fachunterricht sowie in fächerübergreifenden Projekten erstellt. Die Filmlänge (3-5 Minuten), Format 2D (Trickfilm) sowie Untertiteln in Türkisch, Kroatisch und Englisch.

Kurzfilm

Das Projekt "I kann’s! I trau mer’s zu!" (in Vorarlberg sowie in der Steiermark) wurde zur Etablierung eines gleichmäßigen Zugangs von jungen Frauen und Männern zu den verschiedenen Lehrberufen umgesetzt. Fachlich begleitet vom Verein Amazone wurden Möglichkeiten für die beteiligten Betriebe erarbeitet, Mädchen anzusprechen und sie in ihren Ausbildungszielen und ihrer beruflichen Zufriedenheit zu unterstützen. Die Lehrmädchen selbst waren die Kompetenzträgerinnen in allen Projektbereichen.

Neben öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen wurden aktivierende Workshops mit Schulen und Lehrmädchen sowie betriebsinterne Schulungen umgesetzt. Zur Bewusstseinsbildung für technisch-handwerkliche Betriebe erstellte der Verein Amazone gemeinsam mit Lehrmädchen eine Checkliste.

Mit dem Video "Vor(ur)teil" schaffen die Mädchen ein Bewusstsein für die im Alltag immer noch präsenten Vorurteile gegenüber Mädchen in technischen Berufen. Für die Tonspur wurde eine große Sammlung an Sprüchen und Aussagen, mit denen sich technisch interessierte Mädchen immer wieder konfrontiert sehen, zusammengetragen.

Link zur Webseite

»meine Technik« ist die Informationsplattform des Bundeskanzleramts für Technikerinnen der Zukunft. Mit der Plattform »meine Technik« gibt es ein zentrales Online-Medium, das diese ansprechend und übersichtlich aufbereitet. Von Workshops, Exkursionen und Wettbewerben über Beratungsstellen, Mentor/innenprogramme und Berufsinformationstage bis hin zu Unterrichtsmaterialien, Handbüchern und Fortbildungsangebote für Pädagoginnen und Pädagogen – »meine Technik« ist die zentrale Anlaufstelle für Angebote und Projekte in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT).

Link zur Website

Ein Wissenskanon mit bedeutenden Frauen aus Wissenschaft, Kunst, Politik und Literatur aus der Zeitschrift "Wienerin" von 2018.

Link zur Webseite

Das AMS Österreich veröffentlicht regelmäßig in Geschäftsberichten seine Aktivitäten zur Erfüllung seiner gesetzlichen Aufgaben, die sich durch das Arbeitslosenversicherungsgesetz und das Arbeitsmarktservicegesetz ergeben. Mit dem Bericht „Gleichstellungskennzahlen“ legt die Frauenabteilung des AMS Österreich zusätzlich eine geschlechtsspezifische Auswertung der aktiven und passiven Arbeitsmarktpolitik vor. Ziel dieses Berichts ist es, die interessierte Öffentlichkeit über den geschlechtsspezifischen Zugang zu sozialer Absicherung im Fall einer Arbeitslosigkeit (Arbeitslosengeld, Notstandshilfe) und die geschlechtsspezifische Verteilung der AMS-Fördermittel zu informieren. Zudem findet sich eine detaillierte Auswertung auch in Bezug auf die Herkunft von AMS-Kund/innen in diesem Bericht, um Aspekte der Mehrfachdiskriminierungen beim Zugang zum Arbeitsmarkt sichtbar zu machen. (Autorin Viktoria Spielmann)

AMS-Gleichstellungskennzahlen 2019

Die in Wien lebende Foto- und Performancekünstlerin Irene Andessner rückt mit ihren Fotoporträts Frauen ins Blickfeld der Öffentlichkeit, die in den Jahrzehnten um 1900 u. a. das Wahlrecht und das Recht zu studieren erstritten.

Video

Das EU-Projekt Boys in Care – Jungen* stärken bei der Wahl eines sozialen, erzieherischen oder pflegerischen Berufs beinhaltet Übungen und Methoden, in denen der Zusammenhang von Geschlecht, sozialen Rollen und Berufen bzw. Tätigkeiten praktisch sichtbar wird, in denen Stereotype hinterfragt und neue Wege angeregt und eingeübt werden können. Fokus: Erweiterung der Berufsorientierung von Burschen für soziale, erzieherische oder pflegerische Berufe.

Einzelkarten für Männer und Burschen in Pflegeberufen
Webseite zum VMG
Webseite Boys in Care

Methodensammlung

Das Handbuch soll eine Grundlage sein für Lehrer/innen und Berufsberater/innen, die mit dem Thema Geschlechtssensible Berufsorientierung arbeiten. Ziel ist es, auf europäischer Ebene die Optionen von Jungen bei der Berufswahl auf mehrheitlich weibliche Berufsfelder zu erweitern und sie explizit als Zielgruppe für geschlechtsuntypische Bildungswege und Karrieremöglichkeiten zu adressieren.

Handbuch

Die Daten und Fakten zum Thema Berufs- und Studienwahl und zu Fragen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind auf der Webseite des Boys Day in Deutschland zu finden. Man findet auf der Webseite des Boys´ Day Deutschland Berufevideos, Materialien und ein Medienset.

Informations- und Arbeitsmaterialien zu Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung für Lehrkäfte

 

Link zur Webseite

Burschen ab dem 12. Lebensjahr bzw. der 7. Schulstufe erhalten am BOYS‘ DAY Informationen zu Berufen, in denen Männer derzeit unterrepräsentiert sind. Sie haben die Möglichkeit, sowohl ihre Berufsvorstellungen als auch bestehende Männlichkeitsbilder zu hinterfragen. Das Angebot zum Boys´ Day:

Boys´ Day Aktionslandkarte (Aktionen in den Bundesländern)
Boys´ Day Berufsinfo für geschlechtsuntypische Bubenberufe (Infos zu Berufen wie z. B. Krankenpfleger)
Boys´ Day Informationsmaterialien (Materialien, Kontaktdaten zu weiterführenden Stellen)
Boys´ Day Informative Videos (Social Work, Social Fighters, Social Culture)
Boys´ Day Interviews zu untypischen Männerberufen
Boys´ Day Online Comic
Boys´ Day Quiz

Der Boys' Day wird vom Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK) jährlich im November durchgeführt.

Der nächste Boys´ Day findet am 12. November 2020 statt.

Link zur Webseite

Industrie ist Teil unserer Lebenswelt und Basis des Wohlstands. Wer sich hinter dem Begriff steirische Industrie verbirgt, welche Produkte hergestellt werden und wie einzelne Arbeitsschritte aussehen, erklären die neuen Werkserkundungen steirischer Industriebetriebe. Den jungen Werkserkundern wird ein für sie maßgeschneiderten Blick hinter die Kulissen geboten. Technische Abläufe werden altersgerecht vermittelt und die einzelnen Produktionsschritte können hautnah miterlebt werden. Die Marke Explore Industry der Industriellenvereinigung Steiermark ist einem Gütesiegel gleichzusetzen. Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 14 Jahren lernen die Arbeitswelt in industriellen Leitbetrieben sowie einzelne Berufsbilder spielerisch kennen.

Plakat

Link zur Webseite

„Faszination Technik“ eine Initiative der “Die Industrie” mit Unterstützung der Wirtschaftskammer Steiermark. Vor dem Hintergrund des akuten Techniker/innenbedarfs hat es sich die Initiative „Faszination Technik“ zum Ziel gesetzt Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene für Technik zu begeistern, sodass sich diese auch für eine technisch-naturwissenschaftliche (Berufs-)Ausbildung entscheiden.

YouTube Videokanal von Faszination Technik

Link zur Webseite

Mit FEMtech unterstützt das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) Frauen in Forschung und Technologie und schafft Chancengleichheit in der industriellen und außeruniversitären Forschung. Das BMVIT setzt Aktivitäten zur Bewusstseinsbildung, zur Sensibilisierung, zur Sichtbarmachung sowie zur Förderung der Karrieren von Frauen in Forschung und Technologie. In der FEMtech Expertinnendatenbank sind mehr als 2000 Fachfrauen aus über 130 Fachgebieten eingetragen.

Link zur Webseite

Ziel des Projektes femcoop PLUS ist es, durch innovative Maßnahmen und Aktionen junge Frauen für technische Berufe zu begeistern und dadurch den Mangel an Fachkräften entgegenzuwirken und die Wettbewerbsfähigkeit der KMU in den Programmregionen zu stärken.

Ziel ist die Förderung von Diversity bzw. Erhöhung des Frauenanteils in der Technik. Zusätzlich soll der grenzüberschreitende Dialog zur Thematik - die Hebung der Akzeptanz und Chancengleichheit für Frauen in technischen Berufsfeldern und die Kooperation von KMU/Intermediäre/Bildungseinrichtungen positiv beeinflussen.

Link zur Webseite

FIRST® LEGO® League (FLL) ist ein Förderprogramm (Deutschland), welches Kinder und Jugendliche in einer sportlichen Atmosphäre an Wissenschaft und Technologie heranführt. Dadurch soll ihnen der Zugang zu naturwissenschaftlichen Fächern erleichtert sowie ihre Motivation, einen Ingenieur- oder IT-Beruf zu erlernen, frühzeitig geweckt werden. Ziel ist es Kinder und Jugendliche für Wissenschaft und Technologie zu begeistern, Entwicklung von Teamgeist bei den teilnehmenden Gruppen zu erwecken und Kinder und Jugendliche anzuspornen, komplexe Aufgaben mit kreativen Lösungen zu bewältigen.

Link zur Webseite

Informationen für Schülerinnen der AHS Oberstufe oder BHS zu neuen Technologien, Chemie und Physik, Mathematik und Informatik in der Medizin und Industrie der Johannes Kepler Universität in Linz.

Link zur Webseite

Testimonials in unterschiedlichen Lebensphasen und verschiedenen Umfeldern zeigen in MINT-360°-Videos und MINT-Reportagen, wie spannend MINT ist: ob in der Schule, an der Uni, im Unternehmen oder als junge Berufsstarterinnen im Job. Die Webseite wird von der in der Deutschland ansäßigen Landesinitiative "Frauen in MINT Berufen" betrieben.

Link zur Webseite

FTI remixed eine Wissenschaftsplattform für Jugendliche des Bundesministeriums für Verkehr, Innovationen und Technologien (BMVIT). Innovation und Technologien gestalten deinen Alltag, aber auch deine Zukunft – nicht nur die Nutzung von innovativen Technologien im alltäglichen Leben, sondern vor allem auch was die Möglichkeiten deiner beruflichen Perspektiven anbelangt. fti…remixed möchte dir den Zugang zu Informationen erleichtern, aber auch als Schnittstelle für Begegnungen da sein. In einzelnen Wordraps werden Frauen und Mädchen vorgestellt, die in der Technik arbeiten.

Link zu den Wordraps

Der genderAtlas für die Schule aus dem Jahr 2018 will forschendes Lernen und empirisches Arbeiten fördern. Er baut auf dem genderATlas Österreich auf, der verschiedene Themen zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Form von Karten visualisiert. Für die Nutzung in Schulen und durch SchülerInnen wurden neun Beiträge so aufbereitet, dass eigenständiges Forschen angeregt und ermöglicht wird.

Für die Sekundarstufe I
Für die Sekundarstufe II

"Girls in Aviation“, informiert Berufe rund ums Fliegen Mädchen und Buben. Sie tauchen dabei in die faszinierende Welt der Luftfahrt. Dabei werden dir angeboten welche Berufsmöglichkeiten ein Flugplatz bietet und wie du Pilotin, Flugzeugtechnikerin, Fluglotsin & vieles mehr werden kannst. Du wirst über entsprechende Ausbildungswege informiert, lernst Betriebe in der Luftfahrtindustrie kennen, unterhältst dich mit Frauen, die in verschiedenen Berufen der Luftfahrt tätig sind, kannst Kontakte knüpfen und vieles mehr rund ums Fliegen erfahren.

Hol dir alle Informationen, lass dich durch den Flugplatz führen, sprich mit Flugtechnikerinnen, Pilotinnen, Fluglotsinnen und Ramp Agents und erlebe sie hautnah bei ihrer Arbeit!

Link zur Webseite

In den Bundesländern bieten ebenfalls am Girls´ Day öffentliche Einrichtungen und Unternehmen Mädchen die Möglichkeit, Betriebe zu besuchen, Berufe zu erkunden und sich mit Frauen in leitenden Positionen sowie Frauen in männerdominierten Bereichen auszutauschen. Vorbereitungsmaterialien finden Sie hier.

Link zur Webseite

Girls´ Day, Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft (STVG): Link zur Webseite

Girls´ Day in Graz, Stadt Graz, Referat Frauen und Gleichstellung: Infos

„1 Beruf – 1000 Möglichkeiten“ in der Landespolizeidirektion Steiermark: Infos

Bundesheer Steiermark, Kaserne Feldbach: Infos zur Karrieremöglichkeiten

Am Girls' Day in Deutschland lernt man Berufe kennen, in denen bisher meist Männer arbeiten – z. B. Informatikerin, Industriemechanikerin oder Tischlerin. Hier sind junge Frauen sehr gefragt!

Einen Technikparcours für Mädchen findet man hier.

Link zur Webseite

Der Girls' Day oder ähnliche Aktionen finden in über 20 Ländern statt: Neben Deutschland in Belgien, Estland, Frankreich, Italien, Kosovo, Luxemburg, Liechtenstein, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Schweiz, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn. In Asien gibt es den Girls' Day in Kirgisistan, Japan, Südkorea und Libanon, in Afrika seit 2014 in Äthiopien sowie seit 2016 in Ägypten. In der IT-Branche wurde am Girls' Day der "Girls in ICT Day" initiiert, der seit 2011 weltweit Mädchen auf IT-Berufe aufmerksam macht.

Link zur Webseite

Am Girls' Day im Bundesdienst öffnen Ministerien, Unternehmen, Betriebe und Hochschulen ihre Türen für Schülerinnen ab 6 Jahren. Die Mädchen lernen dort Ausbildungsberufe und Studiengänge in IT, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik kennen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind. Oder sie begegnen weiblichen Vorbildern in Führungspositionen aus Wirtschaft und Politik. Am Girls' Day erleben die Teilnehmerinnen in Labors, Büros und Werkstätten, wie spannend die Arbeit dort ist. In Workshops und bei Aktionen gewinnen die Mädchen Einblicke in den Alltag der Betriebe und erproben ihre Fähigkeiten praktisch. Sie erhalten direkte Antworten auf ihre Fragen und können erste Kontakte knüpfen.

Zusätzlich wurde der Girls‘ Day MINI im Bundesdienst entwickelt, um Mädchen zwischen 4 und 6 Jahren bereits am Beginn ihres Bildungsweges - nämlich im Kindergarten - die Beschäftigung mit naturwissenschaftlichen Phänomenen und technischen Fragestellungen zu ermöglichen. Die Erlebnisse im Kindergartenalter können wesentlich die weitere Interessensbildung und damit die spätere Berufswahl beeinflussen.

Infos zum Girls´ Day im Bundesdienst
Infos zum Girls´ Day MINI im Bundesdienst

Link zur Webseite

Girls! TECH UP ist eine Initiative von femOVE, der Plattform für Frauen in der Technik, im OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik. In enger Kooperation mit HTLs, Unternehmen und Fachexpertinnen aus der Branche der Elektrotechnik und Informationstechnik sollen Mädchen zur Wahl einer technisch-naturwissenschaftlichen Ausbildung ermutigt werden.

Berufsbilder-Folder
Alle Videos zu allen Girls Tech up

Link zu Girls! TECH UP

Das Projekt "HTL4-Girls" des Landes NÖ unterstützt Mädchen auf dem Weg in die Technik, in Kooperation mit der Servicestelle für Individualisierung in Berufsorientierung und Bildung (BoBi) in der Bildungsdirektion Niederösterreich.
HTL-Schülerinnen erhalten eine Ausbildung als Rollenmodell (Girl Scout), besuchen Volksschulen und stehen bei Technik-Workshops oder am Tag der offenen Türe ihrer HTL zur Verfügung. Sie erzählen jüngeren Mädchen über das Leben und Lernen in einer HTL.

  • Girl Scout:
    HTL-Schülerinnen erhalten eine Ausbildung als Rollenmodell, besuchen Volksschulen und stehen bei Technik-Workshops oder am Tag der offenen Türe ihrer HTL zur Verfügung. Sie erzählen jüngeren Mädchen über das Leben und Lernen in einer HTL.
  • Tech-Dating: 
    Erfolgreiche Unternehmen geben Schülerinnen im persönlichen Gespräch Einblick in Anforderungen und Möglichkeiten für Jobs und Praktika in der Technik. Mittels "Speed-Dating" kommen alle Beteiligten rasch zum Wesentlichen.
  • Absolventinnen-Pool: Club of Engineering Women:
    HTL-Absolventinnen geben ihre Erfahrungen an HTL-Schülerinnen weiter und erleichtern so deren Berufseinstieg. Auch die große Bandbreite an beruflichen Erfolgen von Technikerinnen wird dadurch sichtbar.

Link zur Webseite

Das IMST-Netzwerk ist ein Unterstützungssystem zur Stärkung der MINT-Fächer. In der vorliegenden IMST-Handreichung finden sich in kompakter Weise folgende Grundlagen der Berufsorientierung zusammengefasst:

  •     Ziele der Berufsorientierung
  •     Berufsorientierung im Unterricht
  •     Rechtliche Grundlagen zur Berufsorientierung in der Schule
  •     Informationen zur Verbindlichen Übung "Berufsorientierung"
  •     Informationen zu geschlechtersensibler Berufsorientierung
  •     Anregung zur Schüler/innen- und Bildungsberatung
  •     Materialien- und Literaturhinweise

Handreichung

Die Initiative Klischeefrei aus Deutschland möchte junge Menschen dabei unterstützen. Sie verfolgt das Ziel, geschlechtergerechte Berufs- und Studienorientierung bundesweit zu etablieren. Im Bereich Fachartikel finden Sie ausgewählte Beiträge aus der Wissenschaft zum Thema geschlechtergerechte Beruf- und Studienwahl. Sie finden hier auch Beiträge aus Bereichen, die eng mit klischeefreier Berufsorientierung verknüpft sind.

Link zur Webseite

Hier finden Sie spannende Videobeiträge von der Initiative Klischeefrei in Deutschland, die über Klischees und festgefahrene Vorstellungen aufklären, sowie zu verschiedenen Aspekten von Chancengleichheit. Welchen Einfluss haben sie auf die Berufs- und Studienorientierung? Außerdem: Videos zu verschiedenen Berufsfeldern.

Link zu den Videos

Die Initiative Wissensfabrik - Unternehmen für Österreich ist eine offene Plattform der Industrie. Sie unterstützt Bildungsinitiativen - vor allem im Bereich MINT - für Kinder vom Kindergartenalter über die Volksschule bis hin zur Matura!

Infobroschüre für Schulen

Link zur Webseite

Technik? Was für spannende Berufe sich hinter diesem Begriff verbergen, wissen die wenigsten, und gerade Frauen beziehen technische Berufe oftmals gar nicht erst in ihre Überlegungen bezüglich Studien- und Berufswahl ein. Zentral ist die Vorstellung weiblicher Rollenvorbilder.

Die neue Technik-Broschüre von „Komm, mach MINT“ gibt Einblick in den spannenden Ausbildungs-, Studien- und Berufsalltag von Ingenieurinnen.
Die facettenreichen Portraits werden durch jede Menge Hintergrundinformationen zu den einzelnen Fachgebieten, Hinweisen zu Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten sowie Tipps und Links zur vertiefenden Lektüre ergänzt.

Technikbroschüre Komm mach MINT

Kompetenzen in den MINT-Disziplinen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) sind dabei in einer modernen Gesellschaft immer stärker gefragt und eröffnen vielseitige berufliche und persönliche Chancen für junge Menschen. MINT-Gütesiegel werden Bildungseinrichtungen ausgezeichnet, die mit verschiedenen Maßnahmen innovatives und begeisterndes Lernen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik fördern und mit vielfältigen Zugängen für Mädchen und Burschen umsetzen. Mit dieser Auszeichnung erhalten die Bildungseinrichtungen für die Dauer von drei Jahren das MINT-Gütesiegel als digitales Logo zur Verwendung auf der Website, das MINT-Gütesiegel als Tafel für das Gebäude Ihrer Bildungseinrichtung, die Möglichkeit, sich mit anderen MINT-Bildungseinrichtungen und außerschulischen Partnern im MINT-Bereich zu vernetzen.

Das Gütesiegel wird von einem Gremium aus Expertinnen und Experten auf Basis der Bewerbungen an ausgewählte Bildungseinrichtungen vergeben.

MINT-Unterricht von morgen (Handbuch 2020)
MINT-Landkarte

Link zur Webseite

MIT-MUT (Mädchen und IT - Mädchen und Unternehmerinnentum) ist ein Forschungsprojekt, das 13- und 14-jährige Schülerinnen vor der Berufswahlentscheidung spielerisch ermuntert, sich mit attraktiven beruflichen Optionen in den Bereichen IT und Unternehmerinnentum auseinanderzusetzen. Dafür wurde ein Spiel - eine mehrwöchige Live Challenge mit einem gut durchdachten Blended Learning Konzept für den Schulunterricht sowie eigens programmierten Minigames - entwickelt, sowie ein Online-Lernraum (Se3N - Social enterprise education entertainment Network) eingerichtet.

Link zur Webseite

Der Nationale Zukunftstag in der Schweiz fördert damit frühzeitig die Gleichstellung von Frau und Mann bei der Berufswahl und bei der Lebensplanung. Er ist ein Kooperationsprojekt zwischen Schule, Arbeitswelt und Elternhaus. Der Zukunftstag ist ein Projekt der Gleichstellungsfachstellen und -kommissionen der Kantone AG, AR, BE, BL, BS, FR, GE, GL, GR, LU, NE, SG, SZ, TI, UR, VS, ZG, ZH sowie der Stadt Bern, Stadt Zürich und des Fürstentums Liechtenstein. Der Projekttag wird vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI finanziell unterstützt.

Link zur Webseite

Open MINT vernetzt begabte junge Frauen und steirische Betriebe, die technische Lehrstellen zu vergeben haben. Davon profitieren beide: Die Mädchen bekommen durch die persönliche Beratung ein klares Bild von technischen Berufen und gehen mit realistischen Einstellungen in Vorstellungsgespräche und Schnupperlehre. Die Unternehmen können über Open MINT junge Frauen mit technischer Begabung für entsprechende Lehrberufe gewinnen.

Link zur Webseite

Das Magazin "Pinkstinks" in Deutschland bietet eine Liste von aktuell gehaltenen Buchempfehlungen für Jung und Alt. Hierzu arbeitet das Magazin mit einer kleinen Buchhandlung in Berlin zusammen. Einige Bücher empfehlen sich für gendersensible Berufsorientierung in der Volksschule. Es werden Kinderbücher für 0 bis 3 Jahre, Kinderbücher ab 3 Jahren, Kinderbücher ab 6 Jahren, Kinderbücher ab 9 Jahren und Jugendbücher angeboten.

Link zur Webseite

Die Geschlechterfrage ist in Bildung und Erziehung von jeher von großer Bedeutung.

Gender spielt im Schul- und Unterrichtsalltag nach wie vor eine wichtige Rolle. Empirische Studien zeigen sehr eindrücklich, dass Menschen in der Schule auf vielfältige Weise an der Herstellung und Konstruktion von Geschlecht beteiligt sind. Unter anderem werden Geschlechterstereotypen so in der Schule reproduziert. 

Auf dem Portal Gender und Schule aus Deutschland findet man zahlreiche Informationen, Unterrichtsmaterialien und vieles mehr zum Thema.

Link zur Webseite

Zielsetzung dieses Projektes der oberösterreichischen Education Group ist es, die emotionale Komponente der Entscheidung für einen technischen Beruf bei Mädchen zu verstärken. Für Schulmädchen werden z. B. Exkursionen in die Produktionsstätten technischer Unternehmen organisiert. Die „PowerGirls“ sind zwischen 11 und 12 Jahre alt.

Link zur Webseite

Die Produktionsschule spacelab ist ein niederschwelliges arbeitsmarktpolitisches Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 24 Jahren, die einen erhöhten Bedarf an begleitender Unterstützung bei der Bildungs- und Berufsplanung haben.

Diese Zielgruppe wird am Übergang zwischen Schule und Beruf auf verschiedenen Ebenen unterstützt.

Als ein Projekt der Wiener Ausbildungsgarantie und eine Produktionsschule mit besonderen Merkmalen wird spacelab aus Mitteln des Sozialministeriumservice und des Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) gefördert.Träger/innen des Projekts sind der Verein zur Schaffung offener Kultur- und Werkstättenhäuser (WUK), die Volkshilfe Wien, der Verein Wiener Jugendzentren (VJZ), die Wiener Volkshochschulen GmbH (VHS) und der Verein sprungbrett.

Jeden Dienstag wird ein Infotag angeboten. Anmeldung ist keine notwendig.

Link zur Webseite

Ziel dieser Projekte ist es, Mädchen die Scheu vor der Technik zu nehmen. Das Projekt Roberta richtet sich an 10-bis 14-jährige Schülerinnen, die in Workshops lernen, Lego-Roboter zu programmieren. „Robert und Robina“ ist für Volksschülerinnen geeignet. Dabei bauen die Mädchen programmierbare Tiere wie Affen, Vögel oder Löwen so, dass sich die Tiere bewegen und Geräusche machen, wenn sie fressen oder mit den Flügeln schlagen. Das Projekt wird vom Zentrum für Interaktion, Medien und soziale Diversität (ZIMD) betrieben.

Link zur Webseite

Wertvolle Tipps, welche Maßnahmen HTLs setzen, um Schülerinnen für die Ausbildung an ihrem Schulstandort zu begeistern finden sich in der folgenden Handreichung. Die Handreichung wurde vom damals noch BMUKK herausgegeben.

Handreichung

Sparkling Science ist ein Forschungsprogramm des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung, das seit 2007 einen unkonventionellen und in Europa einzigartigen Weg der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung beschreitet.

Die Besonderheit des von der OeAD-GmbH abgewickelten Programms: In mittlerweile insgesamt 299* geförderten Projekten (260 sind bereits abgeschlossen) arbeiteten und arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Seite an Seite mit Jugendlichen an aktuellen Forschungsfragen. Die hier angewandte Forschungsmethodik ist auch bekannt unter dem Begriff „Citizen Science“. Auf der Webseite findet man Unterrichtsmaterialien, wissenschaftliche Publikationen zu den Themen Geisteswissenschaft, Informatik, Lehr- und Lernforschung, Medizin und Gesundheit, Naturwissenschaften, Sozialwissenschaften und Technik.

Link zur Webseite

Die Steirische Wirtschaftsförderung SFG organisiert im Auftrag des Wirtschaftsressorts die Berufserlebnisinitiative Take Tech. Auf der Take-Tech-Plattform findet man Informationen, welche Partner-Unternehmen Schnuppern, Ferialjobs, Diplomarbeiten, Jobs etc. anbieten sowie allgemeine Informationen zu den Lehrberufen im technischen und naturwissenschaftlichen Bereich. Jedes Jahr finden darüber hinaus die Take-Tech-Aktionswochen statt, in denen in der ganzen Steiermark Betriebserkundungen organisiert werden.

Link zur Webseite

Die Impulswochen technik bewegt haben im Auftrag der Kammer der ZiviltechnikerInnen im November 2019 wieder ein vielfältiges Programm in ganz Österreich angeboten. Ob Workshops in den eigenen Klassenräumen, in anderen Einrichtungen oder im öffentlichen Raum – spannende Aufgaben erwarteten die potenziellen Nachwuchstechniker/innen. Diese wurden durch Baustellenführungen oder Exkursionen ergänzt.

Ergebnisse

 

Link zur Webseite

Der Förderverein Technik Tirol (gefördert vom Land Tirol sowie von der WK Tirol) versucht durch Projekte wie "Be the Best", „Technik fasziniert", „Der kleine Albert" und viele andere, junge Menschen zu motivieren bzw. Interesse zu erwecken, einen technischen Beruf zu ergreifen. Das Motto des Vereins ist "Technik motiviert, Technik fasziniert". Auf der Webseite findet man auch Informationen über aktuelle Projekte.

 

Link zur Webseite

Schüler/innen lernen technische Berufe kennen, berichten darüber und können Preise gewinnen. Mit der TECmania Wien sollen junge Menschen frühzeitig für technische Berufe und Ausbildungen interessiert werden.


In Kooperation mit der KPH Wien/Krems und der Bildungsdirektion Wien schreibt die Wirtschaftskammer Wien auch in diesem Schuljahr den Wettbewerb TECmania aus. Teilnahmeberechtigt sind alle Wiener Schüler/-innen der 8. Schulstufe in MS, WMS und AHS.

Im Rahmen der Berufspraktischen Tage in einem technischen Unternehmen haben die Schüler/-innen die Möglichkeit, Einblicke in die Praxis zu gewinnen und persönliche Erfahrungen in technischen Berufen zu machen.

Die Schüler/-innen dokumentieren ihre Schnuppertage und beschreiben den Beruf, den sie kennengelernt haben. Die Dokumentation kann in jeder beliebigen, elektronischen Form (z. B. Power Point, Word, Video) erfolgen. Die Werke der Schüler/innen werden dann von einer Fachjury begutachtet und mit Preisen der Wirtschaftskammer Wien ausgezeichnet. Um die Breitenwirkung zu erhöhen, werden die Arbeiten auch auf Facebook veröffentlicht. Für die Dokumentation mit den meisten „Likes“ wird zusätzlich ein Publikumspreis vergeben.

Basisinfos und Zeitplan

Infos für Lehrer/innen

Infos für Eltern

Infos für Unternehmen

Link zur Webseite

Das Projekt "Green Jobs for Green Girls" hat zum Ziel die Berufsorientierungsprogramme für Mädchen im MINT Feld um das konkrete Themenfeld Berufe im Umweltsektor zu erweitern. Die Workshopreihe wurde für Schülerinnen im Alter von zehn bis 15 Jahren konzipiert und in einer Pilotphase an sieben Mittelschulen und einer Polytechnischen Schule durchgeführt. Workshops können für Schülerinnen der 7. Schulstufe bis zur 9. Schulstufe gebucht werden.

Informationen und Anmeldung unter office(at)planungundvielfalt.at.

Link zur Webseite

Beim Vorarlberger Zukunftstag „ich geh mit“ erleben Mädchen und Burschen im Alter von 10 bis 14 Jahren spannende Berufe und erhalten erste Einblicke in die Welt der Arbeit. Und vielleicht finden sie ja ihren Traumjob.

Der Vorarlberger Zukunftstag „ich geh mit“ ist ein Projekt des Landes Vorarlberg und der Wirtschaftskammer Vorarlberg durchgeführt von BIFO – Beratung für Bildung und Beruf. Der nächste Vorarlberger Zukunftstag findet am Donnerstag, den 25. Juni 2020 statt. Nähere Informationen findet man hier.