Mit Dominosteinen wird das Wort Praktikum auf schwarzem Hintergrund dargestellt.

Schülerpraktika helfen den Schülerinnen und Schülern bei der Berufsorientierung und für den Berufseinstieg. So gewinnen sie die ersten Eindrücke von Arbeitsabläufen in Betrieben und der allgemeinen Arbeitswelt.

Schülerinnen und Schüler brauchen unmittelbare Einblicke in die Berufs- und Arbeitswelt. In sogenannten Realbegegnungen können ihnen lebens- und berufsnahe Informationen über die Vorgänge in Betrieben und Ausbildungseinrichtungen zugänglich gemacht werden. Sie sollen sich mit den Anforderungen, Entwicklungen und Technologien in der Arbeits- und Berufswelt auseinander setzen können. Dies soll einerseits zu ihrer Berufsfindung beitragen und ihnen andererseits konkrete sozial- und wirtschaftskundliche Aspekte der Arbeitswelt nahe bringen.

Materialien

 

19 Ergebnisse

Auf Linie 150 ist das größte Ausbildungsprojekt für junge Flüchtlinge im Bundesland Salzburg und umfasst Berufsorientierung, -vorbereitung und -ausbildung. Damit wird ein wesentlicher Beitrag zur beruflichen Integration von jungen Flüchtlingen geleistet, die bei Interesse und Eignung am Projekt teilnehmen können. Die Teilnehmer/innen werden an den Enden der Buslinie 150 in Salzburg und St. Gilgen ausgebildet und wohnen entlang der Linie 150. In drei aufeinanderfolgenden Ausbildungsjahren kann das 1. Lehrjahr in nachgefragten Lehrberufen vollständig anrechenbar absolviert werden, sodass anschließend ein Einstieg in ein echtes Lehrverhältnis im 2. Lehrjahr möglich ist. Auf Linie 150 umfasst Lehrberufe in den Clustern Metall, Holz, Tourismus, Handel und Käufmännisches sowie Dienstleistungen.

Link zur Webseite

Der Ausbildungsfahrplan ist ein praktisches Tool für Betriebe, Ausbilder/innen und Lehrlinge. Es ermöglicht einen Überblick über die jeweilige Ausbildung und deren Inhalte — basierend auf dem Berufsbild, das die rechtliche Grundlage für die betriebliche Ausbildung ist. Der Ausbildungsfahrplan wird vom BMASKG und vom BMNT zur Verfügung gestellt. Die Fortschritte der Ausbildung können über die gesamte Lehrzeit geplant und verfolgt werden. Die Planung erfolgt individuell und auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Lehrlings abgestimmt. Dabei werden die wichtigsten Aktivitäten festgehalten und somit eine nützliche Dokumentation für die Lehrabschlussprüfung erstellt. Die Funktionen der Applikation bieten den Teilnehmer/innen die Möglichkeit, ihren Lehrlingen individuelles Feedback zu jedem Ausbildungsinhalt zu geben.

Link zur Webseite

Mit dieser Internetplattform zum Thema Berufsorientierung im Umweltbereich mit allen Infos zum Thema "Green Jobs", Ausbildungsmöglichkeiten, vielen Tipps und Tricks sowie interaktiven Übungen bietet JUMP einen guten Überblick über Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten in diesem Bereich.

Link zur Website

BiWi - Berufsinformationszentrum der Wiener Wirtschaft

Branchenpräsentationen sind Veranstaltungen, bei denen Berufe anhand von "lebenden Werkstätten" präsentiert werden. Ob Bauwesen, Metallverarbeitung, Handel, Tourismus oder eine andere Branche - es ist immer "Action" angesagt.

Schüler/innen und Lehrer/innen erproben sich in unterschiedlichsten Tätigkeiten und haben Gelegenheit, mit Fachleuten (vom Lehrling bis zum Meister) in Kontakt zu kommen.

Veranstaltungskalender für 19/20 finden Sie hier.

Terminbuchung

Lehrer/innen buchen die Termine für Schülergruppen ausschließlich über unser BiWi-Online-Service. Dazu ist eine einmalige Registrierung erforderlich.

Link zur Website

Raus aus der grauen Theorie, rein in die Praxis! Finde mithilfe von "Industrie Niederösterreich" ein spannendes Thema für deine Bachelor-, Master- oder Diplomarbeit - und einen niederösterreichischen Betrieb, der dich dabei unterstützt!

Letztendlich sollen beide Seiten von der Themenvermittlung über die Börse profitieren: HTL-Schüler sowie auch Studierende von FHs und Unis, die dadurch viel über die Abläufe in den Betrieben lernen können und die Betriebe selbst, die die neuen Ideen, die bei den Abschlussarbeiten entstehen, für sich nutzen können. 

Bei Interesse an einem Thema wende dich direkt an die zuständige Ansprechperson im Unternehmen. 
 

Link zur Diplomarbeitsbörse der Industrie Niederösterreich

Mit den Europass-Dokumenten können Lernerfahrungen, die im Zuge eines Auslandssemester oder -praktikums gemacht wurden aussagekräftig und transparent erfasst werden. Der kurze Europass-Film enthält zwar keine Fakten, soll jedoch dazu anregen, in Europa zu lernen und zu arbeiten.

Film

Habe ich einen Arbeitsvertrag, wenn ja, wie schaut dieser aus? Was ist mit der Arbeitszeit, wie viele Pausen stehen mir zu? Wie viel bekomme ich für meine Arbeit? Bin ich überhaupt korrekt sozialversichert? 10 Tipps, die jeder/m Ferialjobber*in helfen, keine bösen Überrsachungen zu erleben!

Link zur Webseite

Die Industrialisierung veränderte die Gesellschaft – plötzlich wurden Waren für alle leistbar. Jetzt befinden wir uns mitten in der nächsten Revolution der Arbeit und Produktion: Maßanfertigungen zum Preis von Massenware. Können wir zukünftig Produkte nach unseren Vorstellungen selbst gestalten und trotzdem günstig kaufen? Welche Technik steckt dahinter und was bedeutet das für unsere zukünftige Arbeitswelt? All diesen Fragen gehen wir in dieser Führung nach!

Zur Website

Mit dem LehrlingsABC hat die Wirtschaftskammer Salzburg ein Nachschlagwerk zusammengestellt, das Ihnen nicht nur den Einstieg in das Berufsleben erleichtert, sondern Ihnen auch das notwendige Rüstzeug für Ihre Lehrzeit mitgibt.

Webseite

4 Wochen Praktikum in Europa. 
Mit Let′s Walz absolvieren Lehrlinge ein 4-wöchiges Praktikum in ausgewählten Partnerbetrieben. Sie besuchen einen Sprachkurs und lernen Land und Leute kennen. Die Lehrlinge werden jeweils zu zweit bei Gastfamilien untergebracht.

Folder

Link zur Webseite

Ob im Labor, in der Industrie, im Umweltbereich oder beim Programmieren: Technische Lehrberufe bieten smarten Mädchen ausgezeichnete Karrierechancen. Berufe in Mechatronik, Werkstofftechnik, Informatik & Co. locken mit verantwortungsvollen Tätigkeiten und attraktiven Verdienstmöglichkeiten
Open MINT vernetzt begabte junge Frauen und steirische Betriebe, die technische Lehrstellen zu vergeben haben. Davon profitieren beide: Die Mädchen bekommen durch die persönliche Beratung ein klares Bild von technischen Berufen und gehen mit realistischen Einstellungen in Vorstellungsgespräche und Schnupperlehre. Die Unternehmen können über Open MINT junge Frauen mit technischer Begabung für entsprechende Lehrberufe gewinnen.

Link zur Webseite

Schüler*innen, die das 15. Lebensjahr vollendet haben, dürfen nicht nur arbeiten gehen und Geld verdienen, sondern auch ein Praktikum absolvieren.
Die FFG bietet die Möglichkeit, Praktikumsstellen im naturiwssenschaftlichen Bereich zu finden.

Talente – Ausschreibung Praktika für Schülerinnen und Schüler 2019

 

Link zur Website

Die Ausstellung „Arbeit & Produktion. weiter_gedacht_“ im Technischen Museum Wien zeigt auf 1.000m² Innovationen, Technologie und Forschung.

Informieren Sie sich über das speziell für Kindergarten und Schulklassen entwickelte, umfangreiche Führungs- und Workshopangebot zur Ausstellung.

Link zur Webseite

Hier finden Sie einen Querschnitt aus Aktivitäten, die besonders für den schulischen Bereich und ähnliche Betreuungssituationen Unterstützung bieten und somit besonders Pädagog/innen Anregungen liefern, ihren Unterricht mit Science-Center-Aktivitäten zu ergänzen.

Über das Netzwerk - Gemeinsam Impulse für das Bildungssystem

Link zur Webseite

In diesem interaktiven Workshop im Technischen Museum lernen die Besucher/innen aktuelle Produktions- und Fertigungstechnologien sowie digitale Grundkompetenzen neuer Industrie 4.0-Berufe kennen. Im Tun erfahren sie auch, wie sich Freude im Umgang mit neuen Technologien entwickelt, und welche Fertigkeiten es braucht, um bei der Arbeit und Produktion der Zukunft erfolgreich zu sein: Neue Technologien, digitales Verständnis und kreative Problemlösungskompetenzen gehören sicher dazu.

Link zur Webseite

Mit der Initiative „Unternehmerin macht Schule“ sollen vor allem (aber nicht nur) Schülerinnen durch weibliche Rolemodels motiviert werden, sich mit Unternehmertum und beruflicher Selbstständigkeit auseinanderzusetzen.

Link zur Website

Die WIBA WirtschaftsIntegrative BerufsAusbildung in Salzburg richtet sich an junge Menschen nach dem Pflichtschulabschluss. Die WIBA ist zuständig für Jugendliche, die zur Zielgruppe des Salzburger Behindertengesetzes gehören. Dazu zählen z.B. die, die in ihrer Schullaufbahn Sonderpädagogischen Förderbedarf hatten. Bei der WIBA befindet sich der Ausbildungsplatz in einem Partner-Unternehmen in der freien Wirtschaft. Wir (die WIBA) sind aber verantwortlich für die Ausbildung und stellen deshalb die Ausbildungsfachkraft und ein Jobcoaching zur Verfügung. Normalerweise dauert eine Berufsausbildung bei der WIBA 3 Jahre.

Die Ausbildungen der WIBA können in zwei Formen absolviert werden: 

Bei der Anlehre werden praktische fachliche Fähigkeiten des jeweiligen Berufes erlernt. Neben dem praktischen Teil werden wenige, notwendige theoretische Inhalte vermittelt. Zum Abschluss wird ein Zeugnis von RETTET DAS KIND SALZBURG ausgestellt. 

Die zweite Form der Ausbildung ist eine sogenannte Teilqualifikation. Dabei werden verwertbare Inhalte von Berufsbildern vermittelt. Die Ausbildung findet praktisch und theoretisch statt. Der Besuch einer Berufsschule ist möglich. Zum Abschluss erfolgt eine Prüfung durch die WKS mit Zeugnis.

Link zur Webseite

Das Young Science - Zentrum für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Schule, bietet Themenanregungen, ausgehend von aktuellen Forschungsprojekten, inklusive Links und Literaturtipps. Zudem gibt es die Möglichkeit, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler direkt anzusprechen und es können Praktika gesucht werden.

Link zur Webseite

Bereits mehr als 125 Forscherinnen und Forscher besuchen ehrenamtlich Schulen in ganz Österreich und erzählen von ihrem Forschungsfeld und ihrem beruflichen Werdegang. Schülerinnen und Schüler haben so die Möglichkeit, Fragen direkt an Forschende zu stellen und Einblicke in deren Arbeitsalltag zu erhalten. Hier geht's zur Auswahl.

Zur Website